Was ist EvolutionspädagogikPraktische Pädagogik

Lernen ist ein langsames Sich-Aufrichten. Die EVOPÄD hilft dem Menschen dabei sich in seinem eigenen Tempo zu entfalten und seine Talente zu entdecken.

Die Evolutionspädagogik basiert auf aktuellen Erkenntnissen der Gehirn- und Lernforschung. Diese Erkenntnisse verbindet die Evolutionspädagogik mit der von Charles Darwin (1809-1882) wissenschaftlich fundierten Evolutionstheorie.

Diese geht davon aus, dass jeder Mensch ab dem Zeitpunkt seiner Zeugung bis hin zum dritten, vierten Lebensjahr organische und motorische Entwicklungsstufen durchläuft. Vom Fisch über Amphibie, Reptil, Säugetier, Affe, Urmensch bis zum heutigen Mensch. Die Entwicklung vom Embryo bis hin zum Kleinkind entspricht also den aufeinander aufbauenden sieben Entwicklungsstufen.

Sind diese Entwicklungsstufen nicht ganz ausgereift oder nicht genügend erfahren oder durchlebt worden, kann es zu Lern- oder Verhaltensschwierigkeiten führen. Diese Kompetenzen, die zu jeder Stufe gehören, können jedoch zu einem späteren Zeitpunkt trainiert und integriert werden. Lernschwierigkeiten und Defizite können sich auflösen, Talente können sich zeigen, es entsteht ein Gleichgewicht.
Dieses Modell der Entwicklungsstufen nutzt die Evolutionspädagogik, in dem danach gefragt wird, aus welcher Gehirnentwicklungsstufe der Mensch in der jeweiligen Situation agiert und reagiert.

Praktische Pädagogik bedeutet, dass wir durch Bewegung und körperliches Tun lernen und erfahren. Das gesamte Netzwerk im Gehirn bildet sich aus bzw. wird neu vernetzt.

Kostenlose Beratung

Vereinbaren Sie eine kostenlose Beratung mit mir um Ihre Fragen und Themen gemeinsam zu besprechen.

Die sieben Entwicklungsstufen

FISCHUrsicherheit

Urvertrauen, Leichtigkeit, getragen sein vom Leben

Positiv: positive Lebenseinstellung, Bewältigung des Alltags mit Leichtigkeit, Vertrauen ins eigene Leben haben

Blockiert: Ängste, kein Vertrauen zu sich selbst haben

AMPHIBIEErlebnissicherheit

Schutz und Rückzug, Geborgenheit oder die Neugier, da gibt es noch etwas

Positiv: ich bin der Welt gegenüber neugierig oder kann mich zurückziehen und schützen

Blockiert: Risiken und Gefahren nicht abschätzen können, Ängstlichkeit, Null-Bock

REPTILKörpersicherheit

Kraft und Energie richtig einbringen. Loslegen, reagieren, lauern, zupacken zum richtigen Zeitpunkt

Positiv: zum richtigen Zeitpunkt zielgerichtet handeln können, die Körperkraft einsetzen, sich zurücknehmen können

Blockiert: ADHS/ADS, Nägel kauen, beißen, Träumer

SÄUGETIERGefühlssicherheit

Bedürfnisse und Emotionen bewusst wahrnehmen. Ich fühle, was ich brauche

Positiv: zum richtigen Zeitpunkt Nähe und Distanz einhalten

Blockiert: Distanzlosigkeit, übersteigerte Zurückhaltung, Lese- und Rechtschreibschwäche, Lernschwierigkeiten

AFFEGruppensicherheit

Sozialverhalten – Ich und die anderen – Individualität und Gruppenbewusstsein

Positiv: sich in eine Gruppe integrieren können, zweckgerichtet Handeln können, für sich selber sorgen

Blockiert: immer angepasst und unterwürfig handeln, Regeln nicht einhalten können, Individualität nicht leben können, Klassenclown

URMENSCHSprachsicherheit

Abbilden von Gedanken in sprachlichen Symbolen. Identität und Verantwortung, eigenen Rhythmus finden, seine Position kennen, Sprache als Mittel der Verständigung

Positiv: Konflikte sprachlich lösen können, sich bemerkbar machen, Aufbau von Kontakten/Beziehungen

Blockiert: Konflikte nur körperlich austragen können, sich nicht bemerkbar machen, Probleme im sprachlichen Ausdruck, Schwierigkeiten, Beziehungen aufzubauen

MENSCHKooperations- und Kommunikationssicherheit

Verstand und Gefühl im Gleichgewicht, Ich-Bewusstsein/eigene Persönlichkeitsentwicklung

Positiv: Verständnis und Gedanken für andere haben – Empathie

Blockiert: sich für andere aufopfern, sich zu sehr zurücknehmen, keine Rücksicht auf andere nehmen

In der praktischen Pädagogik fragen wir nicht danach, was dem Kind oder dem Erwachsenen fehlt, was sie können oder nicht können. Wir fragen oder schauen wie sie die Welt wahrnehmen.


Durch gezielte Beobachtung von Verhaltensweisen lässt sich schnell zuordnen, welche Evolutionsstufe blockiert ist, beziehungsweise nicht stressfrei gelebt werden kann. Mit speziell entwickelten Körperübungen aus der Evolutionspädagogik® werden neue Wahrnehmungsmöglichkeiten eröffnet und Blockierungen gelöst, so dass die Bandbreite auf der entsprechenden Stufe wieder gelebt werden kann.